13. März 2007

Löschungspflichten im Internet bei Ausscheiden
eines Forum-Mitglieds


Get the Flash Player to see the wordTube Media Player.

Andere Formate:  
 ++ Quicktime (MOV) ++ Windows Media (WMV) ++ iPOD (MP4) ++ Handy (3GP) ++ 
 ++ DivX ++ Podcast (MP3)

Inhalt:
Es gibt Hunderttausende von unterschiedlichen Foren im Internet zu den unterschiedlichsten Themen und Problemen. Gerade in Foren wird häufig kontrovers und streitbar diskutiert. Es ist daher keine Seltenheit, dass nach einem heftigen Streit ein Mitglied eines Forums dieses verlässt. Der Ausscheidende verlangt dann nicht selten die Löschung seines Foren-Accounts und seiner sämtlichen Postings.

Das Interesse des Forum-Betreibers ist genau entgegengesetzt: Es kostet nur Zeit und Aufwand, die Daten des Mitglieds zu löschen. Vor allem das Beseitigen einzelner Postings würde manchen Thementhread zerstören und kaum mehr lesbar werden lassen. Reicht es daher nicht einfach aus, das ausgeschiedende Mitglied zu deaktivieren?

Wie hat sich nun ein Forum-Betreiber zu verhalten, wenn ein Ex-Mitglied solche Forderungen gegen ihn stellt?

122 Antworten zu “Löschungspflichten im Internet bei Ausscheiden
eines Forum-Mitglieds”

  1. anonymisiert sagt:

    Hi,
    super Video…
    Eine Frage hätte ich dann doch noch dazu. Sollte man jetzt doch einen Beitrag (mit personenbezogenen Daten) unter den 30.000 Beiträgen des Mitglieds vergessen haben zu löschen und es zu einer Anzeige kommt. Wer ist dann der Schuldige?
    1. Einer der 3 Admins (wenn ja welcher)
    2. der zuständige Moderator des Bereiches (sind Moderatoren überhaupt verantwortlich für irgendwas)
    3. Der jenige Admin der den Webspace gemietet hat bzw. den Server gemietet oder bei sich zuhause stehen hat
    4. Alle die Kenntnis davon haben und etwas dagegen tun könnten (sprich Löschrechte haben)

    Ich mein das jetzt bezogen auf ein nichtkomerzielles Forum, das aus Spaß mit Freunden gegründet wurden die das gleiche Hobby frönen.

    Grüße Ken

  2. anonymisiert sagt:

    @Ken: Diese Frage lässt sich nicht ohne weiteres beantworten, denn es kommt darauf an, unter welchem Haftungsgesichtspunkt man die Frage stellt:

    Z.B. zivilrechtlicher Löschungsanspruch: Jede Person, die die faktische Möglichkeit zur Löschung hat, d.h. möglicherweise auch Moderator oder derjenige, der den Webspace anmietet.

    Datenschutzrechtlich: Grundsätzlich nur derjenige, der die Daten verarbeitet, also der das Forum betreibt und im Impressum steht.

    Strafrechtlich handelt der Hauptverantwortliche, alle anderen leisten evtl. Beihilfe. Bei einer Ordnungswidrigkeit dagegen begeht jeder einzelne eine Ordnungswidrigkeit, vgl. § 14 OWiG

  3. anonymisiert sagt:

    Ich finde es sehr konfus, dass ein und der selbe Sachbestand unter so vielen Gesichtspunkten betrachtet werden kann. Also gibt es vorher leider kaum Möglichkeit abzuschätzen wer alles „dran“ ist im Falle eines Falles.

    Trotzdem Danke für die Antwort.

    [nonsense]Das ist irgendwie, als ob ein Mieter einen Zettel mit seinen personenbezogenen Daten hinter die Heizung schiebt und die Wohnung verlässt (Mietvertrag kündigt). Und wenn der Vermieter die Wohnung dann wieder vermietet, ohne den Zettel entdeckt zu haben… naja…
    Oder wenn ich meinen Ausweis irgendwo auf der Straße absichtlich liegen lasse und jemand findet den bevor die Staßenreinigung den weggefegt hat.[/nonsense]

    Ich hoffe das sich kein Forenbetreiber wegen soetwas die Freude an der Diskusion nehmen lässt.

  4. anonymisiert sagt:

    Schönes Video.

    Eine Kritik habe ich aber doch.
    Der Aufwand die Beiträge eines Users zu sperren ist gar nicht das Ding – allenfalls bei dürftiger Software oder mangelhafter Beherrschung derselben.

    Das Problem ist, daß der Diskussionsfaden vieler Diskussionen verloren geht, wenn man da und dort Elemente löscht.

    Insofern wäre meine (juristisch unbeleckte) Argumentation, daß die Diskussion ein gemeinsames Werk derer ist, die daran beteiligt waren.
    Ob sich daraus viel Rechtsanspruch schlagen läßt weiß ich nicht – aber das ist doch die Hauptmotivation alte Beiträge nicht löschen zu wollen.
    In einem ordentlichen Streit wäre der Betreiber vielleicht selbst froh, die Beiträge eines im Streit scheidenden nicht mehr sehen zu müssen, und nicht an ihn erinnert zu werden.

  5. anonymisiert sagt:

    @Stefan W: Inhaltlich stimme ich 100% zu, dass durch die Löschungen der Diskussionsleitfaden verloren geht.

    Juristisch ist dies aber leider nicht von Relevanz, da die Beträge einzeln zu betrachten sind und keine Miturheberschaft entsteht.

  6. anonymisiert sagt:

    Finde den Beitrag über die Löschpflicht von persönlichen Daten sehr gut.

    Anmerken möchte ich aber eins:
    Lösche ich ein Mitglied wird ja in allen seinen Beiträgen der Name durch „Gast“ ausgetauscht, wie schon jemand anders gut festgestellt hat. Falsch ist aber da damit die Anonymität der Beiträge nun vollends vollzogen wurde. Als Forenbetreiber kann man erkennen mit welcher IP ein Beitrag geschrieben worden ist und welche IP vom selben Schreiber genutzt wurde. Auf der einen Seite ist das ein Vorteil, da man auch später nach einer Löschung des Mitglieds alle Beiträge wieder finden kann, Nachteil die IP ist immer noch da, auch wenn nicht öffentlich! Habe ich daher als Forenbetreiber ein Problem?

    Gruß Ralle

  7. anonymisiert sagt:

    Ich habe selber ein Forum mit über 50.000 User. Bisher stand ich immer auf dem Standpunkt, das ich die User nur sperre, damit man eben noch nachvollziehen kann, welche Zitate zu welchem User gehören und damit eben im Kontext die Diskussion nicht verloren geht, oder evtl. Querverweise zu anderen Threads erhalten bleiben. Gut, die Schöpfungshöhe wird auch in meinem Forum nicht sonderlich hoch sein, auch individuell betrachtet nicht, aber es sind eben hilfreiche Tipps, eben genau deswegen gibt es ja dieses Forum überhaupt.

    Ich kann auch nicht verstehen, wie ein (anonymer) Username personenbezogen sein soll, da er keinerlei persönliche Daten enthält, es sei denn der User nennt sich lieschen_müller und heisst auch tatsächlich so (Beweispflicht des Users???). Usernamen kann sich nun mal jeder frei auswählen und es ist durchaus möglich, das ein und der selbe Username von mehren, sich nicht gegenseitig kennenden, Personen

    Des weiteren ist es auch so, das die email-Adresse nach außen hin gar nicht zu sehen ist, es sei denn, man stellt dies in der Forensoftware so ein. Auch halte ich es so, das man meine Mitgliederliste nur sieht, wenn man im Forum User ist.

    Auch ist mir unverständlich, wie das überarbeiten sämtlicher Postings des Users (bei einem User mit zb. 1000 Postings dauert dies nicht unerheblich, und eine sql-Abfrage kann ja nicht zielgenau sein, deswegen müssen alle Postings einzeln betrachtet werden) nicht einen unverhältnismäßigen Aufwand darstellen können. Ich empfinde dies schon als einen hohen Aufwand, wo ich im Gegenzug bereit zu wäre, wenn ich die Kosten für den Aufwand dem User in Rechnung stellen könnte als Aufwandsentschädigung.

    Nichts desto trotz:
    Ein sehr informativer und gut gestalteter Vodcast *THUMBSUP* Leider lässt mich dieser wieder ein Stück mehr an meiner „Tätigkeit“ als Admin zweifeln und bringt mich näher dazu, dieses Forum still zu legen!

  8. anonymisiert sagt:

    Guten Tag,

    in „unserem“ Forum ist es so, dass ein User sich hat löschen lassen. Dem Wunsch wurde entsprochen. Durch die Löschung ist aber auch der Nickname wieder frei geworden. Nun hat sich ein anderer user genau unter diesem, im Netz sicher eindeutigen, Nicknamen wieder angemeldet. Kann der „erst“ user darauf bestehen diesen, seinen im Netz einmaligen, Nicknamen wieder löschen zu lassen und auf immer in unserem Forum zu sperren? Der user hatte lediglich um die Löschung, nicht um die Sperrung gebeten!

    Freundliche Gruesse,
    Herri.

  9. anonymisiert sagt:

    […] Das hat etwas mit Urheberrecht zu tun und der Schaffungshöhe der Beiträge. Einen Videobeitrag gibt es hier dazu. weitere Artikel: Forenhaftung, internet, recht […]

  10. anonymisiert sagt:

    Guten Tag

    faszinierendes Thema und hochinteressante Diskussion hier.

    In zwei Punkten hätte ich noch Lernbedarf und zwar zum Feld „Datenschutz“:

    1. Gehen wir davon aus, es war der Ex-User selbst, der seine Beiträge zu einer Fachdiskussion mit personenbezogenen Angaben, ihn betreffend versehen hat, diese aber nur Nebensächlichkeiten im Inhalt seiner Mitteilung sind.

    Genügt es dann, nur die personenbezogenen Angaben zu löschen, den Kern der Mitteilung zugunsten des allgemeinen Diskussionsfadens aber unverändert zu lassen?

    Hier sähe ich eine Möglichkeit, sowohl den Interessen des ausgeschiedenen Mitgliedes wie auch des Betreibers gerecht zu werden.

    2. Was bedeutet „Löschung“? Genügt es, die den Mitgliedern und Besuchern eines Forums zugänglichen Informationen zu korrigieren oder sind Sicherungskopien der Datenbestände, auch wenn diese nicht zum Einsatz kommen ebenfalls zu bereinigen?

    Beides Fragen theoretischer Natur, jedenfalls mich betreffend.

    Nochmal, Hut ab vor dem was man hier sehen, hören und lesen kann.

  11. anonymisiert sagt:

    @igel:

    zu 1) Aus datenschutzrechtlichen Gründen müssen nur die personenbezogenen Daten gelöscht werden. Allgemeine Aussagen der Person, die keine Identifizierung ermöglichen, können grundsätzlich stehenbleiben. Es sei denn, der User verlangt aus sonstigen rechtlichen Gründen, z.B. dem Urheberrecht, die Löschung.

    zu 2) Löschen bedeutet natürlich auch, dass etwaige Sicherungskopien gelöscht werden, also sämtliche im Besitz befindliche Daten. Ob die Daten u.U. lediglich gesperrt anstatt gelöscht werden können bzw. müssen, ist eine Frage des Einzelfalls.

  12. anonymisiert sagt:

    @RA Dr. Bahr

    Danke für die prompte Auskunft.

    Zu Panikanfällen bei Betreibern besteht also kein Anlass. Ist halt eine penible Fleissarbeit.

  13. anonymisiert sagt:

    Eine Frage kommt mir beim Nachdenken noch, von der ich hoffe, dass sie von allgemeinem Interesse ist.

    Wenn einserseits das Mitglied in Sachbeiträgen, die keine urherberrechtliche Relevanz haben mit personenbezogenen Angaben um sich wirft und damit das Forum vermint und andererseits der Betreiber diese im Scheidungsfall mühsam identifizieren, einschätzen und ggfs. beseitigen muss, stellt sich für mich das Problem der Verhältnismässigkeit.

    Kann der Betreiber in den Nutzungsbedingungen, die einer Zustimmung vor Registrierung bedürfen, festlegen, dass als „personenbezogene Angaben“ im Sinne des Datenschutzes nur solche gelten, die in entsprechenden Datenfeldern durch das Mitglied ausgefüllt werden, während „freiwillige“ Bemerkungen („in meiner Tätigkeit als xxx bei der Firma yyy in zzz …“)keinen Anspruch auf Löschung begründen?

  14. anonymisiert sagt:

    @igel: Nein, der Foren-Betreiber kann keine gesetzlichen Ansprüche durch irgendwelche Foren-Bestimmungen außer Kraft setzen.

    Wenn jemand ständig personenbezogene Daten in einem Forum postet, ohne dass es einen sachlichen Bezug gibt, hat der Forum-Betreiber das virtuelle Hausrecht und kann entsprechende Maßnahmen ergreifen, bis zum Ausschluss eines solchen Mitglieds.

  15. anonymisiert sagt:

    Wie verhält es sich nun , wenn ein Admin den user sperrt–ohne einen nennbaren Grund—und diesen einfach in der Mitgliederliste stehen läßt? Und dann trotz mehrmaligen Auffordern den user nicht aus der Mitgliederliste nimmt und auch die beiträge komplett stehen läßt??
    Find ich total unverschämt, aber machtlos?

  16. anonymisiert sagt:

    @Alina: Wenn ich meine, einen Anspruch zu haben, den der andere nicht erfüllt, kann ich in Deutschland vor Gericht gehen und meinen Anspruch somit versuchen, gerichtlich durchzusetzen: http://de.wikipedia.org/wiki/Gericht

  17. anonymisiert sagt:

    also nur so ist dies möglich? Was solls, wenns dem Ego von diesem Admin hilft mich stehen zu lassen…..
    Vielen Dank noch mal!

  18. anonymisiert sagt:

    Kann ein ausgeschiedener (gesperrter) Forumteilnehmer verlangen,seine gelöschten, aber über Suchmaschinen(google) noch auffindbaren Beträge zu löschen – bzw ist das technisch überhaupt möglich?
    Herzlichen Dank

  19. anonymisiert sagt:

    @Schlumps: Da wird er sich an den Suchmaschinen-Betreiber wenden müssen und nicht an den Foren-Betreiber.

    Zu Suchmaschinen vgl. http://www.suchmaschinen-und-recht.de/

  20. anonymisiert sagt:

    Super Erklärung! Wird/Wurde heiß in dem Internetforum StudiVZ.net diskutiert, da dort neue AGBs eingeführt werden sollen. Hoffentlich führt Ihr Video zu Lösungen.
    Vielen Dank!

  21. anonymisiert sagt:

    Ein sehr interessanter Film!
    Danke dafür.
    Hab da auch gleich mal ne Frage:

    Ich war Moderator in einem Forum, und hab mir die Beiträge mit Hilfe des Internets zusammenkopiert. Ich verwies jedoch stets auf die Homepage und den entsprechenden Autor, wo ich die Beiträge her hatte.
    Kann ich trotzdem auf eine Löschung meiner Beiträge bestehen?

    Gruß
    Uwe

  22. anonymisiert sagt:

    @Uwe: Hier gibt es keine konkrete Rechtsberatung. Bitte wenden Sie sich vielmehr an den Anwalt Ihres Vertrauens.

  23. anonymisiert sagt:

    Sie erklären sich damit einverstanden, dass der Forenbetreiber Peter Schmaus ein zeitlich unbeschränktes Nutzungsrecht an Ihren Postings und Benutzerdaten hat, auch wenn Sie aus den Foren austreten. Der Forenbetreiber kann bei diesem Wunsch lediglich die Beiträge anonymisieren, d.h. dass der frühere Benutzername gelöscht und durch den Namen „Gast“ ersetzt wird.
    Zusammengefasst: Eine Löschung ist seitens des Betreibers nicht möglich, lediglich eine Anonymisierung findet statt. Dies erkennen Sie ausdrücklich an!

    Wäre das okay wenn das in den Forenregeln bei der Registierung drin steht?

    thx

  24. anonymisiert sagt:

    @Peter Schmaus: Hier gibt es keine konkrete Rechtsberatung. Bitte wenden Sie sich in solchen Fragen an den Anwalt Ihres Vertrauens.

  25. anonymisiert sagt:

    Hallo!
    Sehr interessanter Beitrag.
    Wie sieht eigentlich die Rechtslage in Österreich aus? Vergleichbar mit deutschem Recht?
    Danke im Voraus

  26. anonymisiert sagt:

    @Peter: Eine verlässliche Antwort wird nur ein österreichischer Jurist geben können.

  27. anonymisiert sagt:

    […] Datenkrake yourWBB Veröffentlicht: Heute um 17:14 von Sebijk Vor ein paar Tagen habe ich auf yourWBB dieses Thema gelesen: will gelöscht werden. Zum Thema: Ein Benutzer möchte sich nicht mehr blicken lassen und möchte deswegen gelöscht werden. Ich habe das Thema mitgelesen und verfolgt. Als ich dann von einen yourWBB-Teammitglied gelesen habe, dass Accounts normalerweise nicht gelöscht werden und ich gefragt habe, wieso dass so ist, kam danach diese Antwort: Zitat: Zitat von yourWBB-Boardregeln Inhalte Wer hier Inhalte schreibt, stellt uns diese auf unbestimmte Zeit zur Verfügung. Auch wenn die Betreiber nach eigenem Ermessen jederzeit Inhalte löschen können; Es besteht kein Anspruch von registrierten Benutzern bzw. ehemaligen registrierten Benutzern darauf, dass Beiträge oder die ganze Mitgliedschaft (Account) von Ihnen im Nachhinein gelöscht werden. Dies wird mit der Registration ausdrücklich akzeptiert! Seit wann habe ich diese Regelung akzeptiert? Da diese Regelung bei der Registrierung nicht vorkam bzw. nicht ausdrücklich darauf hingewiesen wurde, ist für mich diese Regelung "ungültig". Also antworte ich darauf, dass ich diese Regelung kindisch finde und habe dazu einen guten Beitragslink zum Thema: Löschungspflichten im Internet bei Ausscheiden eines Forum-Mitglieds geschrieben. Es kamen dann natürlich auch wieder einmal sinnlose Kommentare von Mitgliedern, die nichts zum Thema beitragen wollen. Danach fragte ich auch noch, was yourWBB davon hat, wenn am Ende nur noch Accountleichen darumliegen würden. Schließlich wurde wegen der Spamerei das Thema danach geschlossen. Meine Meinung: Von mir aus soll yourWBB dann halt die Datenkrake spielen. Es geht damit in die gleiche Richtung wie AOL z.B.. Damit soll die Statistik gefälscht werden von Mitgliedern, die es eig. nicht mehr sein wollen. Schaut man sich die Mitgliederliste an, fällt es auf, dass es sehr viele 0-Poster und Inaktive Mitglieder gibt. Ich habe daraus die Konsequenz gezogen und werde meine Hacks & Addons zukünftig nur noch bei Home of the Sebijk.com anbieten. Kommentare 0 Kommentare 0 […]

  28. anonymisiert sagt:

    […] AW: Wo ist der Unterschied zwischen banned, nicht mehr im Forum und n/a Hallo, dank eines ehemaligen Forenmitglieds kennen wir uns nun noch besser mit rechtlichen Dingen aus und haben bei allen Beitr䧥n von gel?ten Benutzern den dort noch immer vorhandenen Benutzernamen ebenfalls durch „nicht mehr im Forum“ ersetzt. Was rechtlich bei Benutzern zu beachten ist, die das Forum verlassen, ist hier in einem Video ganz gut zusammengefasst: Law Vodcast – Das erste deutsche Anwalts-Video-Blog L?ungspflichten im Internet bei Ausscheiden eines Forum-Mitglieds Ciao, Sacha

  29. anonymisiert sagt:

    […] AW: Das finde ich sehr unpraktisch… Hallo, wir haben keine Wahl. Bitte anschauen: Law Vodcast – Das erste deutsche Anwalts-Video-Blog L?ungspflichten im Internet bei Ausscheiden eines Forum-Mitglieds Diese Rechte werden von ehemaligen Mitgliedern aktiv in Anspruch genommen. Jede Verkn? der Beitr䧥 mit dem Benutzernamen w?egen geltendes Recht verstossen. Es k?e sogar sein, dass wir die Rezepte komplett l?en m? ciao, Sacha

  30. anonymisiert sagt:

    Das hat mich nun heute auch eingeholt, bisher haben wir alle Löschungen abgeschmettert – herzlichen Dank für das Video.

    Witzig, in einem vB-Forum kann man nur durch Löschung den Nicknamen nicht unkenntlich machen, schon etwas merkwürdig – is wohl das meist verbreitetste Forensystem.
    Man muss also den Nick erst unkenntlich machen oder verändern und dann löschen!

    Hätte man doch in allen Bereichen so eine tolle Videoerklärung :-)

    LG Franz

  31. anonymisiert sagt:

    Jetzt muss ich gleich nochmal nachfragen, weil was ist denn verhältnismäßiger Aufwand?

    Viele User unterzeichnen ihre Postings ja mit dem Nick. Wenn jetzt ein User die Löschung verlangt, dann kann man doch nicht 1000 Postings manuell prüfen und den Nick entfernen, oder wie verhält sich das nun?

    LF Franz

  32. anonymisiert sagt:

    @Franz: Das Thema hatten wir schon einmal hier. Normalerweise sind die Postings datenbankbasiert, so dass es nicht allzu schwer sein dürfte, die Datenbank nach bestimmten individuellen Begriffen zu durchsuchen.

  33. anonymisiert sagt:

    Sorry, ja, das war schon mal. Aber ich habe meine Frage auch nicht perfekt formuliert! ;-)

    Gehen wir davon aus ein Nickname ist Josef und es gibt aber noch 150 andere Josef in der Datenbank. So kann man nicht einfach Josef via SQL entfernen, sonst würden ja auch Josef12 und Joseffa und was weiß ich verstümmelt und unleserlich.

    Ist das dann unverhältnismäßiger Aufwand, wenn ich diese 1000 Postings manuell löschen müsste?

    Doofe Fragerei, aber wir wollen einfach Klarheit und deswegen nerv ich da nochmal.

    Danke für weitere Antworten!°

    LG franz

  34. anonymisiert sagt:

    @Franz: Um beim „Josef“-Beispiel zu bleiben: Normalerweise hat ein User doch einen bestimmten einzigartigen Primärschlüssel, über den ich ihn identifizieren kann.

    Wenn nicht, dann sollte man sich einmal über die Software Gedanken machen.

    Im übrigen: Wenn „Josef“ ein Allerweltsname ist und es noch 150 andere Personen gleichen Namens gibt, dann handelt es sich bei „Josef“ nicht mehr um personenbezogene Daten, da die Einzelperson nicht mehr bestimmbar ist. Aus datenschutzrechtlichen Gründen bin ich dann nicht mehr verpflichtet, „Josef“ zu löschen. Aber sehr wohl sämtliche Zusätze, die „Josef“ individualisierbar machen.

  35. anonymisiert sagt:

    Welche Möglichkeit hat ein Admin einen anderen Benutzer ein weiteres mal zu indentifizieren?
    Die E-Mail Adresse ist ja genauso variabel wie Nickname und IP.

  36. anonymisiert sagt:

    Im Video wird erwähnt dass es erlaubt sein kann weiterhin Daten zu speichern – z.B. um eine erneute Anmeldung zu verhindern.

    Darf in diesem Fall nur ein „Identifizierungsmerkmal“ (z.B. E-Mail-Adresse) gepeichert werden, oder darf auch intern (!) vermerkt werden welcher frühere Account dieses Merkmal besessen hat?

    Falls dies der Fall ist würde es ja ausreichen den Benutzernamen zu ersetzen sowie alle öffentlich einsehbaren Informationen zu entfernen – der „Account“ an sich würde somit aber bestehen bleiben?

  37. anonymisiert sagt:

    @Andreas: Hier vertreten die Gerichte recht unterschiedliche Ansicht, vgl. die Nachweise unter http://www.adresshandel-und-recht.de/urteile-1.html#sperrdatei

  38. anonymisiert sagt:

    Es stellt sich für uns die Frage wer eventuelle rechtliche Konsequenzen in einem Forum trägt – der Betreiber oder zusätzlich auch die Admins bzw Moderatoren, da diese ja auch die Möglichkeiten haben, rechtlich fragwürdige Beiträge zu entfernen.
    Danke für diesen amüsanten Videobeitrag übrigens :)
    Olli

  39. anonymisiert sagt:

    Hallo!

    Sehr interessanter Beitrag, aber das Thema mit dem Fotos ist mir nicht zu 100% klar.

    Auf unserer Webseite/Forum unseres Automobilclubs gibt es eine Fotogalerie, in der Fotos unserer Treffen veröffentlicht wurden.

    Ein ausscheidenes Mitglied verlangt nun, dass alle Fotos gelöscht werden, wo er oder sein Auto (auch nur ansatzweise) zu sehen ist.

    Die Fotos stehen in keinen Postings, sondern sind einzeln abzurufen . Die Fotos wurden vom ausscheidenen Mitglied NICHT erstellt und auch NICHT hochgeladen/veröffentlicht.

    Muß ich dem Wunsch des ehemaligen Mitglieds entsprechen und wirklich ALLE Fotos löschen?

  40. anonymisiert sagt:

    @Claas: Hier gibt es keine konkrete Rechtsberatung. Bitte wenden Sie sich in solchen Fragen an den Anwalt Ihres Vertrauens.

  41. anonymisiert sagt:

    Zwei meiner Mitglieder wollen gelöscht werden und die Beiträge von denen sollen ebenfalls gelöscht werden. Wie ich aus dem Video erkennen konnte, muss ich nichts löschen, da auch keine Personenbezogenen Daten einsehbar sind. Das Urheberrecht für die Postings entfällt wahrscheinlich auch ganz. Liege ich da richtig?

  42. anonymisiert sagt:

    @Webagentur: Hier gibt es keine konkrete Rechtsberatung. Bitte wenden Sie sich in solchen Fragen an den Anwalt Ihres Vertrauens.

  43. anonymisiert sagt:

    Danke für den interessanten Beitrag.
    Ich bin seit einigen Jahren Mitglied in einem großen Forum. Nun wurde dieses Forum zu 51% an Gruner und Jahr verkauft, eine Firma, mit der ich nicht in Verbindung gebracht werden will. Kann ich denn eine Löschung meiner Beiträge verlangen, wenn mir der neue Besitzer des Forums nicht behagt?

  44. anonymisiert sagt:

    Kann ein User im Namen anderer User die Löschung ihrer Accounts verlangen oder brauche ich die Bestätigung jedes Einzelnen?
    Habe 3 User, von denen einer sagt, das alle 3 gelöscht werden möchten – wie ist damit umzugehen?

  45. anonymisiert sagt:

    das ist ja eine klase sache die sie hier zur verfügung gestellt haben, hut ab.
    das soetwas im forum möglich ist war mir bis eben noch garnicht bewusst. ich hoffe noch meehr von ihnen zu hören.
    mit freundlichen grüßen
    p.j

  46. anonymisiert sagt:

    Hallo!
    Sehr interessant, diese Diskussion und vor allem das Video! Trotzdem hätte ich noch eine Frage. Wenn ein User in einem z. B. Hundeforum ein Thema eröffnet hat, beispielsweise auf der Suche nach etwas ist, z. B. einer Zuchthündin, die Resonanz aber nicht so ausgefallen ist, wie von ihm erhofft und er daraufhin die Löschung des kompletten Themas verlangt, muss man dem nachkommen, d. h. muss der ganze Thread gelöscht werden bzw. kann der User verlangen, dass sein Ausgangsposting gelöscht wird, weil er es sich anders überlegt hat? Und was ist mit den Antworten auf die Anfrage? Wie ist das generell mit Postings von Usern, die NICHT gesperrt wurden oder sich abgemeldet haben. Die sich schlicht an Diskussionen beteiligt haben (Schöpfungshöhe außer Acht gelassen, da diese nur in den seltensten Fällen zum tragen käme) und drei Wochen später eine andere Ansicht zu einem Thema haben, so dass sie das ehemals getätigte Posting gelöscht haben wollen? Muss man dieser Aufforderung nachkommen?

    Freue mich auf Antwort!

    Mit freundlichen Grüßen

    Petra

  47. anonymisiert sagt:

    danke für diesen einblick :) hab ich auch was dazulernen können :) sehr sehr hilfreich :)

    gruß strolch :)

  48. anonymisiert sagt:

    […] diesem Thema ist mir gerade ein Video über den Weg gelaufen. Hab das mal für Dich eingefangen: http://www.law-vodcast.de/loschungsp…orum-mitglieds — Have Fun! Christian PS.: Wenn Du mir einen Emil schicken willst, dann schreibe "Ich bin […]

  49. anonymisiert sagt:

    […] würde diesen Beitrag bzw. das Video: Law Vodcast – Das erste deutsche Anwalts-Video-Blog Löschungspflichten im Internet bei Ausscheiden e… von Dr. Bahr […]

  50. anonymisiert sagt:

    der Forenbetreiber ändert einfach die Usernamen um,erstellt ein neues Passwort und weigert sich ,den User zu löschen.durch die Änderung bleiben aber die Pns erhalten und sind damit für dritte lesbar.Inwieweit ist das erlaubt???

    Danke im Vorraus